iPhoneX im Hands-on: Richtig entschieden

Nachdem sich die Welt empörte, als ich verkündete, vom iPhone Abschied zu nehmen und vorerst nur noch das Android-Lager zu betreuen, wurden schnell die ersten Rufe „Macht der sowieso nicht“ oder „Sagt der jetzt, hinterher holt er sich doch wieder das neue iPhone“ laut.

Die Signalwirkung, mein iPhone 7Plus zu verkaufen und dafür kein Ersatz-iPhone zu bestellen verpuffte ebenso. „Warte mal, bis du das iPhone X in den Händen hältst, dann schwenkst du um.“

Gestern war es dann soweit.

Nein, ich bin nicht umgeschwenkt, aber ich hatte das iPhone X in den Händen und was soll ich sagen? Es hat mich nicht angefixt.

Ich kann nicht mal genau sagen, was ich daran jetzt zu gewöhnlich fand. Vielleicht war es der Homescreen, der dann doch einfach nur nach dem langweiligen Muster voll zugeklatschter Apps aussah. Das Handgefühl war: Es ist leicht, es ist rutschig, es ist zerbrechlich, es ist voller Fingerabdrücke auf der Rückseite, es ist rutschig am blanken Metallrahmen, es ist mir zu klein, ich hab da zu wenig in der Hand.

Die Notch stört mich immer noch, die Befürworter von FaceID können mir erzählen was sie wollen.

Wenn ihr in meinem Blogeintrag „Mit Gadgets ins Jahr 2019“ im November 2018 ein iPhone vorfindet, dann spendiere ich euch was. Für mich ist der Zug definitiv abgefahren.

Apple: Wann bekommt ihr iCloud-Sync in den Griff?

Gestern war es wieder so weit: Ein Problem, mit dem ich seit Jahren zu kämpfen habe.

Ich bestelle einen Film bei iTunes vor, direkt auf dem AppleTV. Warum bestellt man vor? Na, weil es manchmal günstig ist und man nicht weiß, wie sich der Preis noch entwickelt.

Bestes Beispiel: Dirty Office Party (orig. Christmas Office Party) war zum Start für 13,99 Euro zu haben, kletterte dann auf unglaubliche 16,99 hoch und hielt sich lange Zeit bei 15,99. Die Filmpreise schwanken bei iTunes extrem.

Blockbuster Neuheiten werden oft für 16,99 gehandelt. Wenn man dann einen günstigen Moment erwischt, heißt es zuschlagen.

xXx The Return of Xander Cage. 13,99 Euro. Am Wochenende vor dem Release gab es jedoch eine Aktion: Bestellen Sie jetzt für 9,99 Euro vor. Drei Tage später bei der Veröffentlichung kostet er wieder 13,99.

Ebenso verhielt es sich jetzt mit dem Film Baby Driver. 13,99 Euro hat Apple aufgerufen. Letztes Wochenende die Vorbestellankündigung für 9,99 Euro. Nun kostet er wieder 13,99.

Zurück zum eigentlichen Problem: Noch zur Zeit des  AppleTV der 3. Generation zeigte die Benutzeroberfläche von tvOS nicht an, dass man einen Film bereits gekauft hatte. Das konnte man nur am Rechner in iTunes under Vorbestellungen sehen. Insofern hat sich das bereits gebessert, aber der Punkt ist, dass oft genug beim Erscheinen bereits vorbestellte Artikel im AppleTV nicht als gekaufte Artikel hinterlegt sind. Man sucht sie in seiner Bibliothek vergeblich – und oft auch unter iTunes.

Das Einzige, was mir in diesem Fall bisher geholfen hat, war, dem Link aus der Benachrichtigungs-E-Mail „Ihr vorbestellter Artikel XY ist jetzt verfügbar und kann geladen werden …“zu folgen, mich dann zum iTunes Link leiten zu lassen. Dann wird der Film oder die Serienstaffel in die Bibliothek übernommen und erscheint auch als gekaufter Artikel auf dem AppleTV.

Das ist extrem doof und aufwändig.