Wie? Aus China? Ich denk, es kommt aus Indien!

Alles guckt mich schräg an, wenn ich sage, dass mein Adam Tablet aus China kommt, hatte ich doch zuvor erzählt, ich habe es in Indien bestellt. Ja, NotionInk sitzt in Indien. Das Tablet wurde in Indien entwickelt, konstruiert und programmiert, doch die eigentliche Massenfertigung ist in China. Und an der Stelle brauchen keine Gesichter zu entgleisen, denn das ist gängige Praxis auch bei den Riesen unter den Computerfirmen. Sowohl Apple als auch Hewlett-Packard lassen ebenfalls Produkte (das iPad / Laptops) in China fertigen. No sweat, also. Inzwischen hat Rohan Shravan auch verlauten lassen, wie der logistische Weg des Adams aussieht. … Wie? Aus China? Ich denk, es kommt aus Indien! weiterlesen

Facebook im Wandel

Vom sozialen Netzwerk zur Werbeplattform bis hin zum Forum. Facebook macht einmal mehr einen Wandel durch. War es zunächst (mal abgesehen von der Zeit, als es nur an amerikanischen Unis genutzt wurde) eine Kontaktplattform, um sich selbst zu präsentieren, mit bekannten Freunden und neuen Freunden aus aller Welt zu kommunizieren, fanden gerade im letzten Jahr viele Firmen im Internet die Möglichkeit, Facebook in ihre Websites zu integrieren. Wer was auf sich hält, ist auch bei Facebook präsent. Artikel im Internet lassen sich von vielen Seiten auf Facebook „sharen“ und regen zur Diskussion an. Gerade bei Nachrichtenseite in verschiedenen Bereichen. Fernsehsender … Facebook im Wandel weiterlesen

Text weg – der Albtraum eines Schriftstellers

Da war es wieder. Dieses Gefühl. Keine Luft zu bekommen. Einen fetten Kloß im Hals spüren. Abwechselnd kalte und heiße Schauer, die einem über den Rücken jagen bis in die Haarwurzeln. Die plötzliche Leere im Magen. Das Gefühl der Übelkeit. Schwindelanfall. Sterben wollen. Jetzt. Sofort! Einmal musste ich bisher ein Kapitel neu schreiben. Ein andermal war mir gar nicht bewusst, dass ich das Kapitel schon geschrieben hatte, und ich merkte erst nach der Hälfte, dass mir die Thematik, all die handelnden Charaktere, die Dialoge doch bekannt vorkamen. Ich zog erst später den Schluss, dass ich das Kapitel wohl schon mal … Text weg – der Albtraum eines Schriftstellers weiterlesen

Go, Adam! Go! – Das indische Tablett rollt

Nachdem Adam Tablet auf der CES in Las Vegas vorgestellt und hier in Deutschland in den Berichten eigentlich nicht wirklich gewürdigt wurde, verkündet NotionInk nun, dass die Tablets jetzt auch nach Europa und USA ausgeliefert werden. Zunächst hatte es eine Lieferverschiebung gegeben, da die Zertifikate der FCC (Federal Communications Communition, USA) und CE-Kennzeichnung (für den europäischen Wirtschaftsraum) noch nicht vorlagen. Zwar sind alle Tests des Adam erfolgreich durchgeführt worden, doch die offizielle Bescheinigung und damit die Erlaubnis, entsprechende Siegel an den Geräten anzubringen, fehlte noch. FCC kam am 15.01. und CE hat heute nachgelegt. NotionInk wird morgen mit dem Rollout … Go, Adam! Go! – Das indische Tablett rollt weiterlesen

Ebooks werden salonfähiger

Dass die großen Verlage Ebooks hierzulande zunächst nur eine geringfügige Beachtung geschenkt haben, zeigte sich in der Anfangsphase nicht nur am Preis, sondern auch an der eher lieblosen Umsetzung ins Epub-Format. Formatierungsfehler, vertauschte Textstellen und sogar ein „search & replace“-Fehler, der dazu führte, dass in einem Roman generell der Buchstabe „M“ klein geschrieben wurde. Auch am Satzanfang und in Eigennamen. Ein weiterer Punkt waren die fehlenden Titelbilder. Ebooks begannen entweder mit dem Schmutztitel, häufiger noch mit dem Titelblatt. Nur einige kleinere Verlagshäuser bequemten sich, das eigentliche Cover, das auch auf den gedruckten Büchern zu sehen war, für die Ebook Variante … Ebooks werden salonfähiger weiterlesen

Prolog des dritten logfiles-Roman abgeschlossen

Mein lieber Scholli. Aus dem Prolog ist doch etwas mehr geworden. Während die Einleitung im ersten Roman noch knapp 20 Seiten betrug, im zweiten dann auf knapp über 30 Seiten anwuchs, weist der Prolog des dritten logfiles-Roman nun stattliche 47 Manuskriptseiten auf. Es war schwierig, ihn an einer geeigneten Stelle vorzeitig zu beenden. Ob er so in der finalen Fassung bestehen bleib weiß ich noch nicht. Möglicherweise wird nach der Hälfte bereits ein Cut gemacht und der Rest fließt in das erste oder zweite Kapitel. Aber bis dahin habe ich noch etwas Zeit. Ich wollte mit dem Prolog lediglich die … Prolog des dritten logfiles-Roman abgeschlossen weiterlesen

Evernote erhöht Speicherplatz im Premium Account

  Ich bin begeisterter Nutzer des Evernote Services und gleiche täglich mit dem Programm meine Daten ab. Ganz gleich ob mit der installierten Applikation auf meinen Rechnern oder über die Webfunktion oder ob mit den Apps von Android und iPhone. So ist das „immerwährende Gedächtnis“ als ständiger Begleiter dabei, sodass ich von überall an wichtige Informationen komme. Allerdings bietet erst der Premium Service den nennenswerten Vorteil allerlei Dateianhänge an Notizen anzuhängen. So lassen sich beispielsweise nicht nur Bilder, sondern auch Textdokumente an Notizen hängen, was zu einer hervorragenden Sicherungsfunktion meiner Manuskriptdateien führt. Bisher konnte man im Premium Account bei einer … Evernote erhöht Speicherplatz im Premium Account weiterlesen

Einen herzlichen Dank an die tschechischen Filmemacher der 70er und 80er

Im Moment hagelt es Namen. Da ich nicht vorplane, sondern sich bei meiner Arbeitsweise eine Story während des Schreibens entwickelt, komme ich auch im Prolog des dritten logfiles-Romans immer wieder an Stellen, in denen neue Personen auftauchen und die zuweilen mindestens einen Nach- oder Vornamen benötigen. Während mir Frau Schwarz gestern bei einigen amerikanischen Namen aushalf (allein um Wiederholungen aus früheren Romanen zu vermeiden) erscheinen nun des öfteren ortsansässige Charaktere im tschechischen Prag. Einige Autoren bedienen sich der Filmcredits, wenn sie mal wieder auf Namenssuche sind – ich zähle mich dazu. Und so bin ich dankbar für all die tschechischen … Einen herzlichen Dank an die tschechischen Filmemacher der 70er und 80er weiterlesen

Langzeit Nemesis im Büroalltag

Tja, meine guten Vorsätze, die Mittagspausen leichenfrei zu gestalten haben nicht so richtig lange vorgehalten. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass die Schlachtfeldszenerie in einer leerstehenden Lagerhalle im tschechischen Örtchen Zbuzany (nahe Prag) noch zwischen den Feiertagen entstanden ist und nun sozusagen der Aftermath an der Reihe ist. Doch auch unter diesem muss meine Kollegin Frau Schwarz noch leiden. Dafür hat sie mich aber heute hervorragend mit drei Charakternamen versorgt, die ich während des Schreibens des Prologs im dritten logfiles-Roman fix benötigte. Dankeschön, Françoise!   Langzeit Nemesis im Büroalltag weiterlesen

Bei Jessica werde ich schwach

Einen J.R. Ward Roman zu lesen ist mittlerweile für mich zu einem wahren Genuss geworden. Die Lebendigkeit und Umgang mit der Sprache, den Szenen und Figuren lässt mich lesetechnisch nach Hause einkehren. Manchmal hab ich schon das Gefühl, ich kenne das Anwesen der Black Dagger Bruderschaft in und auswendig und fühle mich dort einfach heimisch. J.R. Ward alias Jessica Bird hat auch einiges an Inhalt zugelegt. Waren die ersten Black Dagger Romane in der deutschen Übersetzung noch so um die 300 Seiten stark, sind wir mittlerweile bei 450 Seiten pro deutschen Splitband angelangt. Der Heyne Verlag geht hierbei weiterhin dazu … Bei Jessica werde ich schwach weiterlesen