Abenteuer Honduras – Für nichts in der Welt

Maxwell Broadbent ist ein reicher, alter Mann. Die Tatsache, dass ihn der Krebs auffrisst und er nur noch wenige Zeit zu leben hat, bringt ihn auf eine eigenartige Idee: Seine drei Söhne sollen ich ihr Erbe, das aus Kunstsammlungen im Wert einer halben Milliarde Dollar besteht, verdienen. Broadbent zieht sich dorthin zurück, wo er in seiner Zeit als Grabräuber seinen ersten großen Fund gemacht hat: Nach Honduras. Gemeinsam mit seinem Reichtum will er sich in einem alten Grab bestatten lassen und hinterlässt seinen Söhnen eine Videobotschaft. Nur wenn sie den Mumm haben, ihn zu suchen und seine Grabstätte zu finden, … Abenteuer Honduras – Für nichts in der Welt weiterlesen

Bitte übernehmen Miss Bristow – The show is gone

»Alias« war mein bester Favorit gegen »24«. Ich mag Jack Bauer und das ursprüngliche Konzept, das hinter der Serie steht, doch bei einer Staffel, die über den Zeitraum eines Jahres spielt, kann man innerhalb der Staffel mehr aus den Charakteren machen, als bei einer Serie, die eine komplette Season nur auf einen einzigen Tag begrenzt. Nun, »24« Staffel 5 ist in der Mache und die sechste Staffel bereits in Planung. »Alias« indes musste abtreten. Nach fünf Seasons ist die Show für Sidney Bristow & Co. gelaufen. Nachdem ich nun die fünfte und letzte Staffel gesehen habe, bin ich etwas enttäuscht. … Bitte übernehmen Miss Bristow – The show is gone weiterlesen

Mjam – autsch!

Gerade habe ich mir in den Finger geschnitten. Zugegeben, das ist nicht sonderlich spektakulär. Interessanter aber wird es, wenn man es a) nicht merkt und b) gleichzeitig mit einer Zigeuner-Dip-Sauce herumhantiert. Hoppla, da ist doch etwsa von der Sauce am Daumen hängen geblieben. Schleck!Etwas fad die Sauce. Nach dem dritten Probieren und dem immer wieder neu erscheinenden Klecks an gleicher Stelle des Daumens merke ich endlich, dass ich da nicht Sauce ablecke, sondern Blut. Als Vampir eigne ich mich nicht besonders. Kein Geschmack für Blut 😉 Mjam – autsch! weiterlesen

Wenn Männer weinen – Beckham & Co.

Nun sind die Engländer draußen und Portugal zieht ins Halbfinale. Der englische Torwart hat nichts gebacken gekriegt, ein Schuss der Briten wurde nicht gewertet und musste wiederholt werden und am Ende war das Geheule groß. Wie kleine Kinder tummelten sie sich auf dem Grün und ließen ihren Tränen freien Lauf, während die Portugiesen ausgelassen ihre Mätzchen auf dem Platz machten. »Big boys, they don’t cry.« Hier dürfen sie. Doch warum eigentlich nur hier? Wenn Männer weinen – Beckham & Co. weiterlesen