Arbeitsoase II


Zwar ohne Wireless-LAN, aber nicht minder inspirativ war meine heutige Mittagspause. Normalerweise verbringe ich die am Schreibtisch, esse eine Kleinigkeit, setze mir meine Kopfhörer auf und lasse Alan Silvestri durch die Gehörgänge rauschen, damit es mit der Schreiberei auch fluppt.

Heute kam ich auf die Idee, einfach mal rauszugehen. Also schnappte ich mir das Netbook, wanderte durch die Randzonen des Dortmunder Westfalenparks und fand eine Rundbank mit Aussicht auf einen Teich mit Springbrunnen. Es war windig und sonnig, aber warm genug, um draußen sitzen zu können (lange vor dem später einsetzenden heftigen Regen) und so ließ ich nicht nur in Gedanken, sondern auch auf der Tastatur Markus de Vries das Innere des Schiffes Le Soleil untersuchen und ihn eine furchtbare Entdeckung machen.

Ich hätte noch weiterschreiben können, aber die Pause war rasch vorbei und die andere Arbeit rief wieder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s