Amazon: Kurioser AutoRip

Gestern habe ich das erste Mal von der neuen AutoRip-Funktion bei Amazon Gebrauch gemacht.

Eigentlich hatte ich in diesem Leben nicht mehr vor, Plastikscheiben, auf denen sich Musikdaten befinden, zu kaufen, sondern habe hier die volle digitale Schiene gefahren: Musik via Spotify oder falls es Alben dort nicht geben sollte, dann mp3-Downloads bei Amazon, Google oder Apple.

Nun kam ich doch in Verlegenheit eine materielle Audio-CD zu kaufen. Das Album war bei Spotify zwar verfügbar, allerdings fehlten ungefähr 1/3 der Lieder wegen nicht vorhandener Lizenzen. Also mal fix bei Amazon reingeschielt.

Das mp3-Album sollte 9,98 Euro kosten.

Die Audio-CD 6,99 Euro.

Hallo?!

Da schoss mit AutoRip durch den Sinn? Sollte es sein …? Ja, so war es. Auch diese CD war mit AutoRip ausgestattet. Also hab ich sie für 6,99 Euro (versandkostenfrei, da PRIME-Mitglied) gekauft und gleich im Anschluss kostenlos die mp3-Dateien auf meinen Rechner und mein Smartphone gebeamt.

Wo ist jetzt eigentlich der Haken?

Mit dem Kauf der CD habe ich auch die mp3-Dateien erworben. Was, wenn ich anschließend die CD verkaufe? Ich brauche sie jetzt ja nicht mehr.

Oder noch krasser: Was geschieht, wenn ich nach dem Download einfach die CD storniere?

Was die sich dabei gedacht haben, ist mir ebenso rätselhaft wie Verlage, die jetzt plötzlich auf die Idee kommen, beim Kauf eines Buches gleich die Ebook-Version kostenlos draufzugeben.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s