Nicht Fisch, nicht Fleisch


Es stehen noch eine Dark Romance bzw. Mystery Romance Serien auf dem Programm, die ich gerne lesen möchte.

Eine Davon ist Kresley Coles "Immortals after Dark", deren Übersetzung bei Egmont Lyx ohne Serientitel erscheint. Der erste Roman "Nacht des Begehrens" ("A hunger like no other" im Original") handelt von der Vampirin Emmaline Troy, die zur Hälfte Walküre ist. Ihre Mutter Helena starb bei der Geburt, ihr Vater, ein Vampir, ist seither verschwunden.

Emma wächst über siebzig Jahre lang bei ihren Walküren-Tanten in New Orleans auf. Doch dann wird der Drang, mehr über ihren Vater herauszufinden, zu stark. Sie reist nach Europa und folgt einer Spur. Doch statt Hinweisen des verschwundenen Vampirs nachzukommen, trifft sie dort auf Lachlain, einen Lykae, einem waschechten Werwolf, der zweihundert Jahre lang in einem vampirischen Fegefeuer dahindarbte und nur durch Emmas Anwesenheit aus seinem Kerker entkommen konnte.

In Emma sieht Lachlain DIE EINE Frau, die für ihn bestimmt ist. Seine Gefährtin, mit der er sich ewig binden wird. Die Sache hat nur einen Haken: Werwölfe und Vampire sind seit Urzeiten verfeindet und Lachlain ist nicht gerade scharf darauf, sich für immer an eine Vampirin zu binden. Ebenso ergeht es Emma, die nicht das geringste Interesse daran hat, sich von den unkontrollierten Wutausbrüchen des Wolfes, in Stücke hauen zu lassen.

Da Lachlain sich nicht sicher ist, ob Emma tatsächlich jene welche ist, entführt er sie kurzerhand zu seinem Domizil in Schottland.

Während die Liebe Lachlains zu Emma langsam entfacht wird, regen sich auch in der Halbvampirin Gefühle für den Lykae. Doch die beiden stehen zwischen den Fronten. Emmas Verwandtschaft, die Walküren, schwören Lachlain einen grausamen Tod, sollte er Emma nicht wohlbehalten zu ihnen zurückbringen – und auch die Lykae in Schottland haben ernste Probleme, eine Vampirin auf ihrem Anwesen zu dulden, allen voran Cassandra, die schon vor Lachlains Gefangennahme ein Auge auf ihn geworfen hat.

Kresley Cole schafft es zumindest mich bei der Stange zu halten, ein Talent, das Frau Feehan fehlt. Allerdings kann ich die Vergleiche vieler Leser von Coles Roman mit Black Dagger nicht ganz nachvollziehen. In erster Linie und auf knapp 300 Seiten beschäftigt sich die Autorin mit dem Hin und Her der beiden Hauptcharaktere. Obwohl nie wirklich was passiert, steht die sexuelle Lust der Protagonisten im Vordergrund. Erst im letzten Viertel des Romans kommt echte Spannung auf, als Emma sich auf die Suche nach ihrem Vater macht und herausfindet, wer der mysteriöse und verschollene Vampir in Wahrheit ist.

Aufgrund der Vielzahl der Sagengestalten in Immortals after Dark (Frau Cole fährt hier das volle Programm auf: Vampire, Werwölfe, Hexen, Geister, Dämonen, Walküren) hat die Reihe durchaus Potenzial. Die Frage ist nur, ob es in den folgenden Romanen besser ausgeschöpft wird, als in diesem.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s